Art.Nr. G 687 Ölgemälde eines Hinterhofes mit Rundbogen von Théodore Feucht, Anfang 20. Jh.

Art.Nr. G 687 Ölgemälde eines Hinterhofes mit Rundbogen von Théodore Feucht, Anfang 20. Jh.

650,00 €
Artikel-Nr.:G 687
Material:Öl auf Leinwand
Stil-Epoche:20. Jh.
Details:ausblenden
Ölgemälde eines Hinterhofes mit Rundbogen von Théodore Feucht, Anfang 20. Jh. in einem breiten blattversilberten Rahmen.

Das Gemälde zeigt einen teilweise gepflasterten Hinterhof eines mehrstöckigen Gebäudes, welcher sich durch einen breiten Rundbogen-Durchgang zur Straße hin öffnet, auf welcher zwei Figuren dargestellt sind, vermutlich eine alte Dame mit einem Kind. Am Gebäude sind weiße Sprossenfenster mit grünen Fensterläden eingelassen, sowie eine hölzerne Rundbogentür. Gegenüber auf dem Hof befindet sich ein einfacher Anbau mit einem grünen Tor. Das Dach in der linken Bildhälfte wird von den Ästen eines großen Baumes verdeckt, dessen Laub herbstlich braun verfärbt ist. Einzelne Blätter liegen im Hof darunter. Besonders schön ist der Lichteinfall, welcher das warme Gelb der Häuserwand reflektiert und durch das Laub des Baumes Licht- und Schattenflecken auf den Boden wirft.

Der Zustand des Gemäldes ist gut, der Rahmen hat an manchen Stellen kleinere Stöße abbekommen und vereinzelt Silberabrieb.

Théodore Feucht, eigentlich Theodor Eugen Christoph Feucht, wurde am 8. November 1867 in Ludwigsburg geboren und verstarb am 27. Februar 1944 in München. Er studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart unter Friedrich von Keller und anschließend an der Akad. der B.K. in München. Er fertigte viele Illustrationen und Portraits für den König von Württemberg an. Als er Anfang des 20. Jh. mach Paris zog, wurden drei seiner Werke im Museum Carnavalet ausgestellt. Außerdem wurde eine Einzelausstellung mit etwa 360 Gemälden von Feucht in Grenoble konzipiert, welche nach seiner Inhaftierung 1914 jedoch nicht realisiert werden konnte. Die 360 Gemälde blieben verschollen. Feuchts Malerei hat impressionistische Züge, er jedoch bezeichnete sich selbst nicht als Impressionist, vielmehr als einen „Französischen Freilichtmaler“.

Lit.: Gert Nagel – Schwäbisches Künstlerlexikon

Maße:  53,5 x 44,5 cm                   Bildausschnitt: 34,5 x 43,5 cm