Art.Nr. G 704 Lithografie ‚Die Festung Königstein’ von H. Williard und L. Zöllner, um 1850

Art.Nr. G 704 Lithografie ‚Die Festung Königstein’ von H. Williard und L. Zöllner, um 1850

140,00 €
Artikel-Nr.:G 704
Material:Papier
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden
Lithografie ‚Die Festung Königstein’ von H. Williard und L. Zöllner, um 1850 in einem blattvergoldeten Leistenrahmen.

Der Druck zeigt einen Blick auf eine Burganlage auf einem Berg, bei welcher es sich, wie der Titel schon verrät, um die sächsische Festung Königstein handelt. Sie befindet sich auf dem gleichnamigen Tafelberg und gehört mit zu den größten Bergfestungen Europas. Erste Erwähnungen finden sich in Urkunden aus dem Jahr 1233 von König Wenzel I von Böhmen. Im Laufe der Geschichte wechselte die Anlage mehrmals ihr Besitzer auf Grund von Pfändungen und wurde zeitweise militärisch, als Kloster, als Lustschloss, sowie im 20. Jh. als Staatsgefängnis und Kriegsgefangenenlager genutzt. Im Vordergrund der Grafik steht eine Dreiergruppe mit einem Herrn in Begleitung zweier Damen auf einem Weg in einer bewaldeten Umgebung und blickt hinauf zur Festung, welche sich im Hintergrund erhebt.

Zustand: Papier gleichmäßig braun verfärbt, am Rahmen stärkerer Goldabrieb.

Hans Anton Williard (1832-1867) war ein Maler, Aquarellist, Zeichner und Lithograf aus Dresden.

Maße:  25 x 19,5 cm                      Bildausschnitt:  11 x 17 cm