Art.Nr. G 714 Kupferstich mit einer Ansicht auf die Stadt Calw von Matthäus Merian, um 1640

Art.Nr. G 714 Kupferstich mit einer Ansicht auf die Stadt Calw von Matthäus Merian, um 1640

160,00 €
Artikel-Nr.:G 714
Material:Papier
Stil-Epoche:k.A.
Details:ausblenden
Kupferstich mit einer Ansicht auf die Stadt Calw von Matthäus Merian, um 1640 in einem schlichten Holzrahmen.

Von einer Anhöhe aus breitet sich die Stadt Calw in einem Tal aus, welches im Hintergrund von bewaldeten Anhöhen begrenzt wird. Vor der Stadt verläuft der Fluss Nagold, über welchen eine Brücke hin zu einer ummauerten Kapellen- oder Klosteranlage führt. Neben den drei Türmen ist im rechten Bildteil ein Berg sehr präsent, auf welchem sich die Ruinen der früheren Burg Calw befinden. Diese wurde in der Mitte des 11. Jh. errichtet und lag bereits im 16. Jh. wieder in Ruinen, welche abgetragen wurden, um dem neuen Bauvorhaben des Herzogs Friedrich von Württemberg Platz zu machen. Nach seinem Tod 1608 wurde der Bau jedoch wiedereingestellt. Heute befindet sich dort ein ehemaliges Dienstgebäude des Militärs, in welchem nun das Calwer Polizeirevier untergebracht ist. Im Vordergrund, neben einem Baum, sind zwei Figuren dargestellt; eine am Boden sitzende Frau und ein Mann, welcher neben ihr steht und auf die Stadt hinunter zeigt. Zusätzlich ist eine Wappenkartusche mit einem bekrönten Löwen aufgeführt.

Zustand: gleichmäßige Verfärbung bis auf einen vertikalen Streifen mittig im Blatt, daneben befindet sich eine Knickfalte.

Matthäus Merian (1593-1650) war ein schweizerisch-deutscher Kupferstecher und Verleger, der zahlreiche Landkarten, Städteansichten und Chroniken herausbrachte. ZU seinem Hauptwerk gehört die ‚Topographia Germaniae‘, eine 16-Bändige Reihe mit mehr als 2000 Grafiken. Diese Reihe entstand in Zusammenarbeit mit dem Ulmer Autor Martin Zeiller (1589-1611).

Maße:  20 x 42 cm                          Bildausschnitt:  10 x 33 cm