Art.Nr.G527 Aquarell mit Ansicht der Marienkirche in Annaberg, Rudolf Köselitz (* 23. Oktober 1861 in Annaberg; † 21. Januar 1948 in München)

Art.Nr.G527 Aquarell mit Ansicht der Marienkirche in Annaberg, Rudolf Köselitz (* 23. Oktober 1861 in Annaberg; † 21. Januar 1948 in München)

290,00 €
Artikel-Nr.:G527
Material:Papier
Stil-Epoche:Historismus
Details:ausblenden
Das Blatt zeigt eine Straßenszene in der sächsischen Stadt Annaberg. Im Vordergrund sind in den Gassen einige Figurenstaffagen zu erkennen, sowie die St. Marienkirche, die sich hinter den Häusern erhebt. Die zwischen 1502 und 1511 erbaute Bergkirche St. Marien ist die einzige bergmännische Sonderkirche in Sachsen. Sie befindet sich an der Nordwestseite des Marktplatzes in Annaberg-Buchholz.

Rudolf Köselitz wurde 1861 als Sohn des Annaberger Vizebürgermeisters Gustav Hermann Köselitz geboren. Sein Talent wurde von einem Zeichenlehrer der Realschule entdeckt. Dieser schlug dem Vater vor, den Fünfzehnjährigen an der Leipziger Kunstakademie studieren zu lassen, was jener auch erlaubte. 1881 setzte Köselitz seine Studien an der Kunstakademie in München fort. Seine erste Studienreise führte ihn mit dieser Akademie noch im gleichen Jahr nach Venedig.

Dort ließ er sich von der italienischen Renaissance inspirieren und traf hier auch mit seinem Bruder Heinrich zusammen, der sich gerade zu seiner Oper Der Löwe von Venedig musikalische Inspirationen holte. Er kehrte nach Deutschland zurück und lebte bis 1900 in Dresden. Unter der sachkundigen künstlerischen Begleitung seiner Lehrer und Freunde Otto Seitz, Gyula Benczúr, Carl Theodor von Piloty und Alexander Strähuber entstand ein umfangreiches Werk an Illustrationen. Besonders bekannt geworden ist Köselitz durch seine Werke, die das Erzgebirge und seine Menschen zum Inhalt haben, so z. B. den Frohnauer Hammer und dessen letzten Hammerherren Martin, oder die Stadtansichten von Annaberg. 

Inneres eines Hammerwerkes (Frohnauer Hammer, 1889) von Rudolf Köselitz in der Berliner Nationalgalerie unmittelbar neben dem berühmten Eisenwalzwerk von Adolph von Menzel. Die Kunstkritik setzte damals das Werk beider Künstler inhaltlich und handwerklich in eine gleichrangige anerkennende Beziehung. Seine Werke sind weit verstreut in Galerien und Museen hauptsächlich im deutschsprachigen Raum. 

Zustand: Das Blatt und der Rahmen befinden sich in sehr gutem Zustand.

Maße: Breite: 28 cm, Höhe: 34,5 cm, Bildausschnitt: 17 cm x 23 cm