Art.Nr. G785 Kupferstich mit einer Ansicht der Stadt Dillingen an der Donau von M. Merian, 1. Hälfte 17. Jh.

Art.Nr. G785 Kupferstich mit einer Ansicht der Stadt Dillingen an der Donau von M. Merian, 1. Hälfte 17. Jh.

240,00 €
Artikel-Nr.:G785
Material:Papier
Stil-Epoche:k.A.
Details:ausblenden
Kupferstich mit einer Ansicht der Stadt Dillingen an der Donau von M. Merian, 1. Hälfte 17. Jh. in einem neuzeitlichen schmalen, vergoldeten Rahmen

Die Grafik zeigt im Vordergrund die Donau, über welche eine Holzbrücke diagonal ins Bild hineinführt. Auf diesem Weg, welcher weiter im Hintergrund erneut über einen Steg geleitet wird, sind kleinere Figurenstaffagen, sowie Pferde beim Grasen dargestellt. Das Panorama der Stadt Dillingen erhebt sich im Hintergrund auf einer leichten Anhöhe. Zentral im Mittelpunkt, zu welchem auch der Weg führt, steht das Schloss Dillingen, welches im Laufe der Geschichte von einer mittelalterlichen Wehrburg zu einer Schlossanlage im Stil der Gotik und schließlich in ein Barockschloss umgestaltet wurde. Durch die Anwesenheit der Fürstbischöfe erlangte Dillingen den Aufstieg zur Residenzstadt. Links davon ist die Kirche Mariä Himmelfahrt zu erkennen, welche in Dillingen als Studienkirche in Verbindung mit der Universität diente.

Zustand: mittig senkrecht Knickfalte. Auf linker Hälfte bräunlich verfärbte Stockflecken.

Matthäus Merian (1593-1650) war ein schweizerisch-deutscher Kupferstecher und Verleger, der zahlreiche Landkarten, Städteansichten und Chroniken herausbrachte. ZU seinem Hauptwerk gehört die ‚Topographia Germaniae‘, eine 16-Bändige Reihe mit mehr als 2000 Grafiken. Diese Reihe entstand in Zusammenarbeit mit dem Ulmer Autor Martin Zeiller (1589-1611).

Maße:  27 x 48 cm                         Bildausschnitt:  14,5 x 33 cm