Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. G927 Stahlstich mit einer Ansicht auf die Stadt Tübingen von J. Poppel nach F. Abresch, um 1840

Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. G927 Stahlstich mit einer Ansicht auf die Stadt Tübingen von J. Poppel nach F. Abresch, um 1840

180,00 €
Artikel-Nr.:G927
Material:Papier
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden
Stahlstich mit einer Ansicht auf die Stadt Tübingen von J. Poppel nach F. Abresch, um 1840 in einem schwarz-goldenen Holzleistenrahmen.

 Dieser Stahlstich zeigt eine Ansicht auf die Stadt Tübingen von einer Anhöhe am Hang des Österbergs aus, welcher diagonal von rechts nach links unten hin verläuft. Gut erkennbar ist der Flusslauf des Neckars, dessen helle Oberfläche inmitten der dunklen Bewaldung hervorsticht. Die Neckarbrücke führt hin zur Altstadt, in welcher sich die Stiftskirche markant über die umstehenden Häuser erhebt, sowie das Schloss Hohentübingen, welches mittig auf einer Anhöhe hinter der Stadt liegt. Am Hang des Österbergs im Vordergrund reihen sich Weinreben. Eine männliche Figur im rechten unteren Eck steht vor einem Bündel Stroh und hält wohl einen Rechen oder Sense in den Händen.

 Zustand: gut, keine Verfärbungen oder Stockflecken. Minimal wellig.

Johann Gabriel Friedrich Poppel (14. Mai 1807 – 6. Aug. 1882) war ein deutscher Kupfer- und Stahlstecher, Architekturzeichner, Landschaftsmaler und Verleger. Seine Kupferstechichlehre absolvierte er bei J. M. F. Geißler an der Nürnberger Kunstschule, danach folgte das Stahlstechen bei C. L. Frommel in Karlsruhe.

Maße:  27 x 32 cm                          Bildausschnitt:  13 x 18 cm