G 705  Kupferstich ‚Erste kleine Ansicht des Heidelberger Schlosses‘ von Charles de Graimberg, um 1811

G 705  Kupferstich ‚Erste kleine Ansicht des Heidelberger Schlosses‘ von Charles de Graimberg, um 1811

140,00 €
Artikel-Nr.:G 705
Material:Papier
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden
 Kupferstich ‚Erste kleine Ansicht des Heidelberger Schlosses‘ von Charles de Graimberg, um 1811 in einem schlichten blattversilberten Rahmen.

Der Kupferstich zeigt einen zur Hälfte im Schatten liegenden Schloss-Hof mit kleinen Figurenstaffagen. Links der Friedrichsbau mit seiner aufwendig verzierten Fassade und den eingelassenen Statuen, rechts die Brunnenhalle am Soldatenbau und mittig der in Ruinen liegende Krautturm am äußeren Rand des Englischen Baus. Mittig unter der Darstellung ist ein Wappen mit Tanne und Eule dargestellt, sowie ein Begleittext in deutsch und französisch. Dort steht: „Erste kleine Ansicht des Heidelberger Schlosses – vom Innern des Hofes aus unter dem Thore des viereckigen Thurmes gezeichnet“. Darunter eine Widmung in französisch an Frederic Tiedeman, einem Doktor und Professor der Medizin an der Universität Heidelberg.

Zustand: gleichmäßig verteilte Stockflecken.

Louis Charles François de Graimberg (30. Juli 1774 – 10. November 1864) war ein Zeichner und Kupferstecher, sowie Museumsgründer und Denkmalschützer. De Graimberg war der Sohn eines französischen grafen und wurde schon in seiner Schulzeit aufgrund seiner Zeichenbegabung gefördert. Nach seiner Zeichenausbildung im Pariser Atelier von Jean-Victor Bertin wurde ihm der Kontakt zum Karlsruher Hofkupferstecher Christian Haldenwang (1770-1831) vermittelt, um bei diesem in die Lehre zu gehen. Auf der Suche nach Motiven, welche in den Geschmack der Romantik passten, entdeckte er das Schloss in Heidelberg für sich und mietete sich dort kurze Zeit später ein und setzte sich bis zu seinem Tod für die Erhaltung und die Wertschätzung der Anlage ein.

Maße: 25 x 27cm                                             Bildausschnitt:  12 x 15cm