Art.Nr.G533 Kupferstich mit Gesamtansicht “ Großwardein Nagyvárad Oradea Rumänien“ von Matthäus Merian (1593-1650), 1702

Art.Nr.G533 Kupferstich mit Gesamtansicht “ Großwardein Nagyvárad Oradea Rumänien“ von Matthäus Merian (1593-1650), 1702

150,00 €
Artikel-Nr.:G533
Material:Papier
Stil-Epoche:Barock
Details:ausblenden
Oradea (deutsch: Großwardein, ungarisch: Nagyvárad, slowakisch: Veľký Varadín, Latein: Magnovaradinum) ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des Kreises Bihor. Nach dem Ersten Weltkrieg musste Ungarn im Vertrag von Trianon das Kreischgebiet und damit auch Oradea – trotz dessen damaliger ungarischer Bevölkerungsmehrheit – an das neue Großrumänien abtreten. Dies hatte vor allem strategische Gründe; Rumänien sollte in den vollständigen Besitz der Bahnstrecke Oradea–Satu Mare gebracht werden.[4] Durch den Zweiten Wiener Schiedsspruch fiel Oradea 1940 an Ungarn zurück. Schon am 12. Oktober 1944 wurde die Stadt durch rumänische und sowjetische Truppen eingenommen und gehört seither wieder zum rumänischen Staatsgebiet.

Matthäus Merian (1593-1650) der Ältere war ein schweizerischer-deutscher Kupferstecher und Verleger aus der vornehmen Basler Familie Merian. Er gab zahlreiche Landkarten, Städteansichten und Chroniken heraus. Sein Hauptwerk ist die Topographia Germaniae. Merians Stadtansichten erfreuen sich bis in unsere Zeit größter Beliebtheit. Seit ihrem Erscheinen dienten sie immer wieder als Vorlagen und fanden Verwendung in verschiedensten Zusammenhängen, sei es für Stadtbrandillustrationen oder für Kalenderblätter.

Zustand: Das Blatt hat leichte bräunliche Tönungen und eine minimale mittige Falz.

Maße: Breite: 47 cm, Höhe: 34 cm, Bildausschnitt: 29 cm x 20 cm

Literatur: Nebehay-Wagner 404/14/13