G419 Lithographie „Rheinfall bei Schaffhausen“, um 1840, Friedrich Hohe (1802-1870)

G419 Lithographie „Rheinfall bei Schaffhausen“, um 1840, Friedrich Hohe (1802-1870)

580,00 €
Artikel-Nr.:G419
Material:Papier
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden
Lithographie „Rheinfall bei Schaffhausen“, um 1840, Friedrich Hohe (1802-1870) in originalem Rahmen.

Das Blatt zeigt den Rheinfall in einer nächtlichen Szenerie. Fast die komplette obere Bildhälfte ist von dunklen Nachtwolken durchzogen, wobei ziemlich zentral der Mond durch die Wolkendecke bricht und die Szene erleuchtet. Das Licht fällt auf den noch ruhig fließenden Rhein, wo es reflektiert wird und anschließend auf den sich tosend fallenden Rheinfall, wobei selbst die Gischt förmlich erleuchtet wirkt. Die mit dichter Vegetation bewachsenen Ufer links und rechts dagegen sind in grau gehalten. Dabei fällt der Blick auf das Schloss Lauffen in dessen Fenster einige Lichter brennen. Auf dem Weg vom Bodensee nach Basel stellen sich dem Hochrhein mehrfach widerstandsfähige Gesteine in den Weg, die das Flussbett verengen und die der Fluss in Stromschnellen und einem Wasserfall überwinden muss. Der Rheinfall hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern. Der Kolk in der Tiefe von 13 Metern.

Friedrich Anton Hohe 3.4.1802 – 7..6.1870) war ein deutscher Maler und Lithograph. Er war der dritte Sohn des Malers Johann Hohe und jüngere Bruder des Universitätszeichenlehrers Nicolaus Christian Hohe.

Zustand:        Das Blatt und der originale Rahmen befinden sich in gutem Zustand

Maße:             Breite: 76 cm Höhe: 65 cm, Bildausschnitt: 61 cm x 50 cm