G489 Lithographie mit Ansicht von Esslingen, von Eberhard Emminger (1809-1889) mit Figurenstaffage

G489 Lithographie mit Ansicht von Esslingen, von Eberhard Emminger (1809-1889) mit Figurenstaffage

850,00 €
Artikel-Nr.:G489
Material:Papier
Stil-Epoche:Historismus
Details:ausblenden
Lithographie mit Ansicht von Esslingen, von Eberhard Emminger (1809-1889) in klassischer Rahmung

Dieses Blatt zeigt eine historische Ansicht der Stadt Esslingen bei der das Hauptaugenmerk auf den Kirchen der Stadt liegen. Im Vordergrund sieht man einzelne Wege, die zur Stadt hinführen. Außerdem ist eine Figurenstaffage an einem Tisch sitzend zu erkennen. Es wirkt als hätten sie sich gerade getroffen und würden sich über die neuesten Ereignisse austauschen. Hinter dem Tor erhebt sich auch schon alles überragend und monumental die Frauenkirche. Die Spitze des Kirchturms ragt bis weit in den Himmel hinein, was ein weiterer Aspekt ist, der Kirche gewaltig wirken lässt. Etwa auf derselben Linie weiter rechts im Mittelgrund befindet sich die St. Dionys Kirche mit ihren beiden markanten, miteinander verbundenen Türmen, die aber längst nicht annähernd so groß dargestellt wird wie die Frauenkirche, was aber teilweise auch der Perspektive geschuldet ist. Im Hintergrund lassen sich sanft ansteigende Hügel und ein leicht mit Wolken verhangener Himmel erkennen.

Der Biberacher Eberhard Emminger (1809-1889) war Schüler des Malers J.B. Pflug, danach Lehrling und Mitarbeiter in der Ebnerschen Kunsthandlung und in der Lithographischen Lehranstalt unter Lorenz Ekemann-Alesson in Stuttgart. Emmingers 60jährige sehr produktive Schaffensperiode entspricht genau der Zeit der künstlerischen Lithographie in Württemberg, deren Höhepunkt und Blüte, seine zahlreiche Landschafts- und Städtebilder, zusammen mit denen von Johannes Wölffle, darstellen.

Zustand:        Das Bild und der Rahmen befinden sich in gutem Zustand

Maße:             Breite: 69 cm Höhe: 55 cm, Bildausschnitt: 49 cm x 30 cm         

Literatur:      E. Emminger – Nach der Natur gezeichnet und lithographiert, Schefold 1853