Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4501 Norddeutscher Aufsatzsekretär mit umfangreicher Innenausstattung, um 1820

Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4501 Norddeutscher Aufsatzsekretär mit umfangreicher Innenausstattung, um 1820

4.600,00 €
Artikel-Nr.:4501
Material:Mahagoni
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden
Norddeutscher Aufsatzsekretär, Mahagoni, Eiche, Massivholz, teils Mahagoni, Ahorn, Birke, Eibenmaser, Apfel, Mooreiche auf Eiche, Weichholz furniert. Dreischübiger, kommodenförmiger Unterbau auf Vierkantspitzfüßen ruhend. Das Sockelprofil ist leicht vorgesetzt. Darüber liegt eine schräge Schreibplatte, die in geöffnetem Zustand von seitlichen Messingbändern gehalten wird.

Die Inneneinteilung besteht aus einer zentralen Türe, deren Front mit intarsierten Säulen verziert ist. Darüber befinden sich zwei fächerförmige Einlagen, die teils geflammt sind (in heißen Quarzsand eingelegt wurden, um eine plastischere Wirkung zu erzielen). Flankiert wird die Türe von zwei Registraturfächern, die in herausgezogenem Zustand, den Zugang zu zwei Geheimfächern ermöglichen. Darüber befinden sich zwei kleine Schübe, sowie seitlich je zwei weitere Schubfächern. Unterhalb der Türe befindet sich ein breiter Papierschub. Die Fronten sind mit unterschiedlichsten Hölzern gestaltet. Die gedrechselten Zugknöpfe sind mit Perlmutteinlagen dekoriert. Der Aufbau ist zurückgesetzt, original verglast. Die Türen sind in Rahmenbauweise gefertigt, mit einer geometrischen, bogenförmigen Versprossung, scheibenförmige Mittelstücke.

Die Inneneinteilung des Aufsatzes besteht aus einer zentralen Türe mit eingelegter Sternintarsie in Ahorn, Ebenholz, flankiert von jeweils drei Schubladen. Die Schubfächer sind jeweils in Birkenholz mit Ebenholzadern gefertigt. Sowie einem feststehenden Fachboden und einem Löffelboard am oberen Ansatz. Der Gesimskranz ist leicht ausgestellt, abgetreppt und wird an der Frontseite durch einen dreieckigen Giebel mit fächerförmigen Einlagen verziert.

Die Schreibplatte ist mit einer mittigen Schmetterlingsdarstellung verziert, in den Ecken befinden sich jeweils fächerförmige Ornamente. Die Frontseite ist mit geometrischen Bandintarsien in Ahorn dekoriert. Wappenförmige Schlüssellochschilder in Ahorn. Originale Schlösser.

Restaurierte, Schellack polierte Oberfläche, guter Erhaltungszustand mit minimalen, altersbedingten Gebrauchsspuren. Die Seitenteile haben kleinere Spannungsrisse, die verleimt wurden. Die Schreibplatte hat auf der linken Seite in der Mitte einen verleimten Spannungsris, der kaum sichtbar ist. Dreieckiger Giebel mit sonnenförmiger Einlage mit kleineren Furnierergänzungen am oberen Rand, die kaum auffallen. Norddeutsch, um 1820.

Literaturvergleich: Schreibmöbel 1700-1850, W. L. Eller

Höhe: 218,5 cm, Höhe Schreibplatte: 74,5 cm
Breite: 106 cm
Tiefe: 51 cm
Tiefe mit ausgeklappter Platte: 84 cm