Art.Nr. 5032 Louis Seize Aufsatzkommode, süddeutsch, um 1780

Art.Nr. 5032 Louis Seize Aufsatzkommode, süddeutsch, um 1780

4,250,00 €
Artikel-Nr.:5032
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:Louis-Seize
Details:ausblenden
Louis Seize Aufsatzkommode, Nussbaum Massivholz, teils Nussbaumwurzelholz, Nussbaum, Kirschbaum, Ahorn auf Weichholz furniert. Rechteckiger, kommodenförmiger Unterbau in Stollenbauweise gefertigt, kannelierte Stollen, die in Vierkantspitzfüße auslaufen. Die Füße stehen auf kleinen, quadratischen Bodenplatten. Die Front ist in der Mitte verkröpft, leicht vorgesetztes, kanneliertes Sockelprofil. Die Deckplatte übernimmt die Verkröpfung der Front, mit profilierter Plattenkante. Die Schubladenfronten werden unterteilt in jeweils drei rechteckige Felder aus Wurzelholzfurnier, umrahmt von quer furnierten Kirschbaumbändern, die jeweils von Ahornadern flankiert werden. Den äußeren Rahmen bildet ein Nussbaumfurnier, das schräg angelegt ist und in der Mitte auf Kreuzfuge gespiegelt ist.

Der Aufbau ist stark zurückgesetzt, zweitürig mit ausladendem Gesimskranz, stark profiliert und in Massivholz ausgeführt. Die Schultern des Gesimskranzes sind nach unten hin gebogt. Die zweitürige Front übernimmt die Art der Intarsierung des Unterbaus. Die Seitenteile sind ebenfalls mit Nussbaum furniert und mit Kirschbaumbändern dekoriert.

Die Inneneinteilung des Aufsatzes besteht aus einer regalförmigen Unterteilung mit vier Schubkästen am unteren Rand. Mit originalem Beschlagwerk, Die Schublade des Kommodenteils hat eine zentrales, originales Schloss, das bei zweifacher Betätigung das obere und untere Schubfach mit verriegelt. Originale Messingbeschläge, das mittlere Schlüssellochschild wurde auf ein Messingblech aufgesetz und verstärkt.

Restaurierte, Schellack polierte Oberfläche, guter Erhaltungszustand mit leichten, altersbedingten Gebrauchsspuren, kleinere Kratzer, Druckstellen, die überpoliert wurden. Die Inneneinteilung des Aufbaues wurde verändert, die alten Nuten der Seitenteile wurden fachgerecht ausgespänt. Der Innenbereich war gestrichen, die Farbe wurde entfernt, die Schellackmattierung aufgetragen, die Schub- und Laufleisten ersetzt. Der rechte Türrahmen wurde von innen aufgedoppelt, um ein Verziehen zu beheben, kaum sichtbar. Es gibt kleinere Furnierergänzungen, die jedoch kaum auffallen. Süddeutschland, um 1780.

Höhe: 190 cm, Höhe Unterbau: 80 cm
Breite: 118 cm
Tiefe: 56,5 cm

Literaturvergleich: Möbel des Klassizismus, Louis XVI und Empire Wolfgang L. Eller