Art.Nr. 343 Holländische Aufsatzkommode, Anf. 19.Jh., Nussbaum – Fotos Teil 1

Art.Nr. 343 Holländische Aufsatzkommode, Anf. 19.Jh., Nussbaum – Fotos Teil 1

2.800,-- €
Artikel-Nr.:343
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden

Holländische Aufsatzkommode, Anfang 19. Jahrhundert, Nussbaum massiv, Nussbaumwurzelmaser, Nussbaum auf Eiche furniert. Typisch gebauchtes Kommodenunterteil mit einer stark ausladenen unteren Schublade, einer eingezogenen mittleren Schublade und einer schmäleren, wulstigen oberen. Die Voluten verzierten Ecken sind abgeschrägt und ruhen auf breiten Klauenfüßen. Der Aufbau besteht aus zwei Türen, deren Füllungen durch Profilleisten bewegt konturiert sind. Das Gesims ist stark geschweift, mehrfach eingeschnürt und hat drei geschnitzte, Voluten verzierte Stellplätze für Vasen. Das Gesimsprofil ist mehrfach abgetreppt, die abgeschrägten Ecken setzen die Form des Unterbaues fort. Die Profilleisten der Türfüllungen sind am oberen, unteren Ansatz mittig durch geschnitzte Blattornamente verziert. Die Traversen sowie die seitlichen Begrenzungsprofile der Schubfächer, das Abschlussprofil des Unterbaues, die Schlagleiste sowie das oberste Profil des Gesimskranzes sind aus massiven Teilstücken zusammengefügt. Die Inneneinteilung besteht aus einem unteren Fachboden mit drei Schubfächern, einem mittleren Fachboden mit zwei Schüben, sowie zwei weiteren Fachböden, mittig durch Mittelseiten verstärkt. Originale Messingbeschläge, oberes Schloss, Schubladenschlösser wurden später ergänzt.

Restaurierte, lackierte Oberfläche. Bei der aufwendigen Überarbeitung wurde die Rückwand gegen eine eichenfurnierte Tischlerplatte ersetzt. Der obere Boden (Deckel) wurde fachgerecht durch eine gebeizte Sperrholzplatte ersetzt. Leichte altersbedingte Gebrauchsspuren, kleinere Kratzer, Druckstellen, die überpoliert wurden. Kleinere Furnierergänzungen, an der Innenseite der Tür, am unteren Abschluss der Schlagleiste, am unteren Rand des Gesimskranzes, wurde fachgerecht ausgeführt, kaum sichtbar. Leichte Spuren alten Holzwurmbefalls im Bereich der Massivholzleisten der Türfüllungen, sind kaum auffällig. An den Seitenwänden sind am hinteren Rand zwei schmale Massivholzstreifen angesetzt, sind kaum sichtbar. Holland, um 1800. Literaturvergleich „Möbel“ von Gerd Nagel, Seite 124 Nr. 191.

Höhe: 237 cm
Höhe Unterbau: 80 cm
Breite: 206 cm
Tiefe: 65 cm
Lichte innere Tiefe: 45,5 cm