Art.Nr. 2803 Kleiner Barockschrank, Mitte 18. Jh.

Art.Nr. 2803 Kleiner Barockschrank, Mitte 18. Jh.

5.900,00 €
Artikel-Nr.:2803
Material:Eiche
Stil-Epoche:Barock
Details:ausblenden
Kleiner Barockschrank, Mitte 18. Jahrhundert, Eiche/Nussbaum massiv, Nussbaumwurzelmaser, Zwetschge auf Eiche furniert. Rechteckiger Korpus, breiter Sockel auf gedrückten Kugelfüßen. Sockel nach oben und unten mit Massivholzprofilen begrenzt, mittig sind drei eingelegte Felder, die von Nussbaumwurzelmaserfurnier umsäumt werden. Bänder in Zwetschgenholz, das seitlich von Ahornadern flankiert wird. Die Felder werden umrahmt, von querfurniertem Nussbaum. Die zweitürige Front wird seitlich von Lisenen flankiert, mittig als Schlagleiste ausgeführt. Die Türfronten sind mit aufgesetzten Bastionsfüllungen dekoriert. Die Füllungen sind mittig mit gespiegeltem Wurzelmaserfurnier belegt, umrahmt von Bändern aus Zwetschgenfurnier, sowie Nussbaumprofilen. Der äußere Rahmen übernimmt den Aufbau des Sockels, Nussbaum quer furniert. Der mehrfach abgetreppte, stark profilierte Gesimskranz ist aus massivem Nussbaumholz gefertigt. Die Seitenteile sind aus Eichenmassivholz. Die Rückwand ist in Rahmenbauweise mit zurückgesetzten Füllungen gefertigt und im 19. Jahrhundert ergänzt worden. Originales Eisenschloss mit kreuzförmiger Zuhaltung, original ziselierte Messingbeschläge.

Restaurierte, Schellack polierte Oberfläche, anschließend gewachst. Guter Erhaltungszustand, beide Türen sind verzogen, nach innen leicht gerundet. Die seitlichen Stollen haben einen bogenförmigen Verlauf, so dass die Türen perfekt schließen. In der Mitte sind beide Türen ebenfalls nach innen gewölbt, schließen jedoch ohne Randspalt. Leichte altersbedingte Gebrauchsspuren, Kratzer, Druckstellen, die überpoliert wurden. Die obere Kante des Sockels hat Spuren alten Holzwurmbefalls, wurde gekittet und retuschiert, kaum sichtbar. Vereinzelt gibt es Spuren alten Holzwurmbefalls im Furnier, wurde gekittet und retuschiert. An beiden Seiten sind drei kleinere, alte Massivholzergänzungen, an der linken, oberen Ecke des Gesimskranzes  ist eine Kittung, wurde retuschiert, kaum sichtbar. Der Innenbereich war weiß gestrichen, Farbe wurde fachgerecht entfernt, es gibt leichte Rückstände in den Eichenporen. An der rechten Türe ist ein Spannungsriss, wurde von innen mit eingestemmten „Schwalbenschwänzen“ stabilisiert, fachgerecht ausgeführt, kaum sichtbar. Schrank ist zerlegbar in Gesims/Sockel/Seitenteile/Türe. Rückwand wird mit Holzkeilen fixiert. Süddeutsch, Mitte 18. Jahrhundert.

Höhe: 182 cm
Breite: 138,5 cm
Tiefe: 60,5 cm
Lichte Tiefe: 42,5 cm