Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4655 Barockschrank mit getuschten Ahorneinlagen, 2. Hälfte 17. Jh.

Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4655 Barockschrank mit getuschten Ahorneinlagen, 2. Hälfte 17. Jh.

6.200,00 €
Artikel-Nr.:4655
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:Barock
Details:ausblenden
Barockschrank, Nussbaum Massivholz, teils Nussbaum, Ahorn, Ahorn, teils gebeizt/getuscht auf Weichholz furniert. Rechteckiger Korpus mit abgeschrägten, vorderen Ecken. Das Möbel ist als Spaltschrank konstruiert, bestehend aus zwei Hälften, die ineinandergeschoben und verkeilt werden. Der zweitürige Korpus wird auf den Sockel aufgesetzt, anschließend der Gesimskranz aufgesetzt. Vorgesetzter Sockel auf fünf gedrückten Kugelfüßen ruhend. Die Ecken sind verkröpft. Die Türen sind in Rahmenbauweise gefertigt mit zurückgesetzten Füllungen, die stark profilierten Rahmen der Füllungen sind jeweils im Eckbereich verkröpft. Die Füllungen haben gespiegelte Einlagen aus Ahorn, die teils getuscht sind, um eine plastischere Wirkung zu erzielen. Die Einlagen sind mit geometrisch angeordnetem Bandelwerk, sowie Akanthusblattdekor verziert. Den äußeren Rahmen bildet ein breites Band aus gebeiztem Ahornholz, flankiert von Ahornadern sowie quer verlaufendem Nussbaumfurnier. Die seitlichen Lisenen übernehmen den Dekor. Aufgesetzte, spitz zulaufende Schlagleiste. Der Gesimskranz ist mehrfach abgetreppt, breit ausgestellt, die Ecken sind wie beim Sockel verkröpft.

Die Inneneinteilung besteht aus später eingesetzten Zahnstangenleisten, einer Mittelseite mit einem durchlaufenden Fachboden sowie zwei halben Böden auf der linken Seite und einer Garderobenstange auf der rechten Seite. Außergewöhnliches, originales Beschlagwerk, Kastenschloss in Eisen mit drei Zuhaltungen, geschmiedet, teils gebläut, teils floral graviert. Originaler Schlüssel mit kreuzförmiger Zuhaltung. Originale Messingschlüssellochschilder mit Bekrönung, fein graviert.

Restauriert, Schellack polierte, anschließend gewachste Oberfläche. Guter Erhaltungszustand unter Erhaltung der originalen Patina. teils starke Spuren alten Holzwurmbefalls im Bereich der Seiten sowie an der linken Seite im Bereich der Bänder. Die Wurmgänge wurden ausgewachst und retuschiert, sind leicht sichtbar. Die linke Lisene am oberen Profil wurde teils fachgerecht nachgeschnitzt, kaum sichtbar. An der rechten Seite der Gesimskranzes ist ein Profil in Eiche ausgeführt, kaum auffällig. Im Innenbereich in der Mitte am unteren Ansatz der Rückwand ist eine kleine Fehlstelle, Schloss, Eisenbänder sind teils korrodiert. 2. Hälfte des 17. Jh..

Museales, früher Möbel. Literaturvergleich: Kreisel Himmelheber – Die Kunst des deutschen Möbels, von den Anfängen bis zum Hochbarock, Nr. 422 Detail eines Kleiderschrankes 1626, Frankfurter Museum, Nr. 523 Schrank, Schwaben 1687

Höhe: 198 cm
Breite: 194 cm
Tiefe: 84 cm, lichte Tiefe: 61 cm