Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4930 Fassadenschrank, um 1700 mit Ergänzungen aus der 2. Hälfte des 19. Jh.

Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4930 Fassadenschrank, um 1700 mit Ergänzungen aus der 2. Hälfte des 19. Jh.

5.400,00 €
Artikel-Nr.:4930
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:k.A.
Details:ausblenden
Fassadenschrank, Nussbaum Ahorn, Eiche Massivholz, teils Nussbaum, Esche, Birnbaum, Birnbaum geflammt, Riegelahorn, Zwetschge auf Nussbaum, Weichholz furniert. Rechteckiger Korpus mit vorgesetzten Vollsäulen, die im unteren Drittel mit dunkleren Feldern eingelegt sind, um eine Kannelierung anzudeuten. Der Sockel ist auf Höhe der Säulen verkröpft und ruht auf gedrückten Kugelfüßen. Der Sockel wird am oberen und unteren Ansatz durch umlaufende Profile begrenzt. Die zweitürige Front ist fassadenförmig aufgebaut. In der Mitte befinden sich ovale Füllungen in Esche, die von einer Mauersteinoptik umrahmt werden. Die Felder sind aus Birnbaum, teils geflammt (wurden in Quarzsand eingelegt, um eine plastischere Wirkung zu erzielen) unterteilt werden die Felder durch Ahornadern. Den äußeren Rahmen bildet ein Fries aus Riegelahorn, flankiert von Profilstäben. Die Füllung wird am oberen Ansatz durch einen gesprengten Spitzgiebel bekrönt, teils mit geschnitzten sowie ausgesägten Ornamenten verziert. Den äußeren Rahmen bildet ein Rahmen aus Nussbaum.

Der obere Teil der Säulen verjüngt sich, mit gedrechselten Basen und Kapitellen. Die Säulen sind teils auf geometrisch angeordneten Feldern aus Esche (Eschemaser), Zwetschge, Birnbaum montiert, flankiert von Ahornadern. Die Säulen tragen den Gesimskranz, der leicht vorgesetzt ist. Ausladendes Gesimsprofil mit Sägezahnfries dekoriert. Die Seitenteile sind in Weichholz gefertigt mit geometrischen Einlagen in Zwetschge, Ahorn und Mooreiche.

Der Schrank ist aus mehreren Teilen konstruiert, einem Sockelkasten, einem Mittelteil, als Spaltschrank bestehend aus zwei Hälften, die ineinander geschoben und verkeilt werden. Der Gesimskranz wird anschließend aufgesetzt. Die Inneneinteilung besteht aus drei Fachböden links und zwei Fachböden rechts. Mit reich verzierten Beschlägen in Eisen, teils graviert, der Schlüssel hat kreuzförmige Zuhaltungen.

Restaurierte, Schellack polierte, teils gewachste Oberfläche, guter Erhaltungszustand unter Erhaltung der originalen Patina. Altersbedingte Gebrauchsspuren, kleinere Kratzer, Druckstellen sind sichtbar. Der mittlere Teil und Teile des Sockels sind aus der Zeit um 1700. Das Beschlagwerk, der Gesimskranz, die Füße sind in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ergänzt worden. An der linken obere Ecke an der Frontseite befindet sich eine Kittung (Retusche). An der linken Seite am unteren Rand gibt es Spuren alten Holzwurmbefalls, mit kleineren Kittungen, Retuschen. Vereinzelt gibt es Spuren alten Holzwurmbefalls. Süddeutsch, um 1700 mit späteren Ergänzungen.

Literaturvergleich: Antike Deutsche Möbel von 1700-1840, Wolfgang Schwarze

Höhe: 201 cm
Breite: 192 cm
Tiefe: 70 cm, lichte Tiefe: 48 cm