Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4695 Biedermeierschreibschrank mit Bandeinlagen, um 1840

Flagge: NEUER ARTIKEL

Art.Nr. 4695 Biedermeierschreibschrank mit Bandeinlagen, um 1840

3.160,00 €
Artikel-Nr.:4695
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden
Biedermeierschreibschrank, Nussbaum, Mahagoni Massivholz, teils Nussbaum, Mahagoni auf Weichholz furniert mit Bandintarsien in Ahorn sowie blauen Farbeinlagen. Rechteckiger Korpus mit vorgesetzten, schmalen Säulen an den vorderen Kanten. Das einschübige Sockelgeschoss ist leicht vorgesetzt und ruht auf gedrückten Balusterfüßen. Die Schubladenfronten sowie die Schreibplatte sind mit gespiegeltem Nussbaumfurnier belegt, die Ränder werden durch eingelegte Ahornadern betont. Der Schreibteil besteht aus einer Schreibplatte mit grüner Ledereinlage, die mit einem umlaufenden Mäanderband verziert ist (Ledereinlage wurde fachgerecht erneuert).

Die Inneneinteilung besteht aus einer zentralen Nische, die von gewundenen seitlichen Säulen gestützt wird. Die Säulen tragen eine geschweifte Blende. Oberhalb der Nische befindet sich ein breites Schubfach, darunter 8 kleinere Schübe. Die Fronten sind jeweils mit Bandintarsien sowie gespiegeltem Pyramidenmahagonifurnier verziert. Umrahmt werden die Schübe von gedrechselten Profilstäben, die auf den Traversen aufgesetzt sind. Den oberen Abschluss des Möbels bildet ein schmales Schubfach über dem der leicht ausgestellte Gesimskranz liegt. Die vorderen Ecken übernehmen die Rundung der Säulen, sie werden von kleinen Vasenaufsätzen bekrönt. Das Möbel hat einen einschübigen Aufbau, flankiert von seitlichen Voluten. Original, getriebene Messingbeschläge, Zugknöpfe der Schubladen wurden in Messing ergänzt.

Restaurierte, Schellack poliert Oberfläche, Oberfläche wurde komplett aufgebaut. Guter Erhaltungszustand, leichte, altersbedingte Gebrauchsspuren, kleinere Kratzer, Druckstellen, die überpoliert wurden. Die Schreibplatte hat in der Mitte einen alten Spannungsriss, der ausgespänt und retuschiert wurde, jedoch leicht sichtbar ist. Am Sockel gibt es zwei kleinere Furnierergänzungen, die kaum sichtbar sind. Die Schub- und Laufleisten der Schubladen wurden erneuert. Deutschland, um 1840/50.

Höhe: 172,5 cm, Höhe Schreibplatte: 79,5 cm
Tiefe mit ausgeklappter Platte: 104 cm
Breite: 104 cm