Art.Nr. 5519 Zylinderbüro mit Hohenzollern Inventarstempel, Schloss Sigmaringen, um 1800

Art.Nr. 5519 Zylinderbüro mit Hohenzollern Inventarstempel, Schloss Sigmaringen, um 1800

12.800,00 €
Artikel-Nr.:5519
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:Louis-Seize
Details:ausblenden
Zylinderbüro, Nussbaum Massivholz, teils Nussbaum, Nussbaummaser, Kirschbaum, Zwetschge auf Weichholz furniert. Rechteckiger Korpus mit seitlich kannelierten Stollen, die in hohe, ebenfalls kannelierte Spitzfüße auslaufen. Am unteren Ansatz mit wulstigen Manschetten verziert. Die Front ist unterteilt in einen kommodenförmigen Unterbau mit mittigem Fußausschnitt, der seitlich von zwei geschnitzten Zwickeln flankiert wird, die mit plastischen, blütenförmigen Rosetten verziert sind. Darüber befindet sich ein breites Schubfach, dessen Front optisch dreigeteilt ist. Seitlich wird der Fußraum von zwei weiteren Schüben flankiert. Der kommodenförmige Unterbau wird durch die Schreibplatte mit profilierter Kante abgeschlossen. Sie kann mit zwei originalen Messingzugknöpfen herausgezogen werden, der darüberliegende Schreibzylinder öffnet sich somit automatisch.

Auf der Schreibplatte ist eine grüne Ledereinlage eingelassen, mit umlaufender, vergoldeter Prägung. Am hinteren Ansatz befinden sich sechs Schubfächer mit Zwetschgenholz furnierten Fronten, die jeweils fischgradförmig angelegt sind, in der Mitte gespiegelt. Die unteren zwei Schubladenfronten sind als Blende/Führung der Schreibauflage ausgeführt. Der obere Boden/Deckel, die Seitenteile sowie die Front sind ähnlich intarsiert, mit Feldern aus Nussbaummaserfurnier, die von geometrisch angeordneten, an den Ecken verschlungenen Bändern aus Kirschbaumholz umrahmt werden. Die Würfeleinlagen der Ecken sind jeweils dunkel in Zwetschgenholz abgesetzt. Den äußeren Rand bildet jeweils quer eingelegtes Nussbaumholz, das eine streifige Struktur aufweist.

Mit originalen Bronzebeschlägen und originaler Vergoldung, jeweils mit Lorbeerkränzen verziert. Originales Kastenschloss in Eisen, bei zweifacher Verriegelung wird die Schreibplatte und der Zylinder mitverriegelt. Die originale Rückwand hat eine eingebrannte Marke. Wappenkartusche mit Querstrich und einem S (Sigmaringen), mit Schablone aufgetuschte Bezeichnung L.17 sowie zwei kleinere aufgeklebte Inventarnummern „No. 3“. Das Möbelstück ist in zwei Teile zerlegbar.

Restaurierte, Schellack polierte Oberfläche unter Erhaltung der originalen Patina. Die Oberfläche wurde fachgerecht gereinigt, die Schellackpolitur neu aufgebaut, leichte, altersbedingte Gebrauchsspuren, kleinere Kratzer, Druckstellen, die leicht sichtbar sind. Die Ledereinlage wurde später fachgerecht ergänzt. Die Mechanik des Zylinders wieder gängig gemacht. Es gibt kleinere Spannungsrisse im Furnier, die jedoch kaum auffallen. Württemberg, um 1800. Sehr selten!

Literaturvergleich: Möbel des Klassizismus, Louis XVI und Empire, Wolfgang L. Eller

Höhe: 111,5 cm, Höhe Schreibplatte: 77 cm
Breite: 99,5 cm
Tiefe: 57,5 cm, Tiefe mit ausgezogener Platte: 88,5 cm