Art.Nr. 5555 Louis Seize Schrägklappensekretär in Kirschbaum, um 1800

Art.Nr. 5555 Louis Seize Schrägklappensekretär in Kirschbaum, um 1800

3.340,00 €
Artikel-Nr.:5555
Material:Kirschbaum
Stil-Epoche:Louis-Seize
Details:ausblenden
Louis Seize Schrägklappensekretär, Kirschbaum Massivholz, Kirschbaum, Thujamaser, Zwetschgenholz, Ahorn, Ahorn gebeizt auf Weichholz furniert. Dreischübiger Unterbau in Stollenbauweise, die Stollen sind kanneliert und laufen in Vierkantspitzfüßen aus. Umlaufendes, leicht vorgesetztes Sockelprofil im Wechsel hell und dunkel eingelegt. Die Schubladenfronten sind optisch in drei Felder unterteilt, mit Kirschbaumeinlagen, die von geometrisch angelegten Bandintarsien im Wechsel von Ahorn und Zwetschge umrahmt werden. Die Ecken sind jeweils mit würfelförmigen Einlagen dekoriert, leicht überstehende Deckplatte in Kirschbaum Massivholz, mit profilierter Kante. Die zurückgesetzte Schreibplatte ist aus massivem Kirschbaum mit profilierter Kante. Die zurückgesetzte Schreibplatte hat in der Mitte eine Thujamasereinlage, umrahmt von Bandintarsien. Am äußeren Rand befinden sich einlagen in der Art der unteren Schubfächer.

Die Inneneinteilung besteht aus einer breiten Nische sowie fünf Schubfächern, das mittlere Schubfach hat einen herausnehmbaren Boden, der Zugang zu einem Geheimfach bietet. Oberhalb des Schreibteils befindet sich ein breiter Schub. Die Ornamentik wird jeweils fortgesetzt. Die Seitenteile sind ebenfalls mit Bandintarsien und würfelförmigen Einlagen dekoriert. Die Schlüssellochschilder und Zugbeschläge sind aus Messing, der Zeit entsprechend, wobei weitere Bohrungen von früheren Beschlägen sichtbar sind. Originale Kastenschlösser in Eisen.

Restaurierte, Schellack polierte Oberfläche, guter Erhaltungszustand, leichte, altersbedingte Gebrauchsspuren sind sichtbar, kleinere Kratzer, Druckstellen, die jedoch kaum auffallen. An der linken Seite wurden die Bandintarsien am hinteren Rand teils ergänzt, leicht sichtbar. An der rechten Seite gibt es in der Mitte leichte Spuren alten Holzwurmbefalls, die kaum auffallen. Die Schreibplatte hat innen zwei kleinere Brandflecken. Süddeutsch oder Schweiz (in der Art von Hopfengärtner), um 1800.

Literaturvergleich: Schreibmöbel 1700-1850 in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Wolfgang L. Eller

Höhe: 128 cm, Höhe Schreibplatte: 82,5 cm
Breite: 125 cm
Tiefe: 60 cm, Tiefe mit ausgeklappter Platte: 82 cm