Art.Nr. 564 Barocker Stollensekretär mit Aufsatz, süddeutsch, um 1770/80

Art.Nr. 564 Barocker Stollensekretär mit Aufsatz, süddeutsch, um 1770/80

5.900,-- €
Artikel-Nr.:564
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:Barock
Details:ausblenden
Barocker Stollensekretär mit Aufsatz, Nussbaum massiv, teils Nussbaum, Nussbaumwurzelmaser, Zwetschge, Ahorn auf Weichholz furniert. Unterbau bestehend aus einem Schrägklappensekretär, der auf vier Vierkantspitzfüßen ruht. Am unteren Ansatz sind die Beine durch einen geschweiften Fußsteg miteinander verbunden, sie ruhen auf gedrückten Kugelfüßen. Der Schreibteil ist durch ein dunkel abgesetztes Nussbaumprofil abgegrenzt. Der Schreibteil hat eine vierschübige Inneneinteilung, umrahmt von dunkel gebeiztem Weichholz. Die Schreibplatte ist leicht überstehend. Der tabernakelförmige Aufbau ist konkav-konvex geschweift, mit seitlich ausgestellten Ecken. Die zentrale Türe wird flankiert von 10 Schubfächern, wobei die seitlich angeordneten Schubfächer jeweils durch einen zentralen Verriegelungsmechanismus verschlossen werden können. Die Front, sowie die Seitenteile sind jeweils mit gespiegeltem Wurzelmaserfurnier belegt, das von breitem Bandelwerk in Nussbaum- und Zwetschgenholz unterteilt wird. Die Bänder werden jeweils von Ahornadern flankiert. Der Randbereich sowie die Füllungen sind teils in dunklerem Nussbaumholz abgesetzt. Den oberen Abschluss bildet ein aufgesetzter Schub mit seitlichen bogenförmigen Blenden. Originale Messingbeschläge, leicht patiniert, Schreibplatte hat ein originales Schloss mit zwei kreuzförmigen Zuhaltungen (Schloss des Aufbaues wurde später ersetzt).

Restauriert, Schellack polierte Oberfläche, guter Erhaltungszustand, leichte altersbedingte Gebrauchsspuren, kleinere Kratzer, Druckstellen, die überpoliert wurden. Das Furnier wurde teils durch Holzstifte fixiert, Köpfe der Dübel heben sich dunkler ab. Schubladenfronten des Aufbaus sind leicht verzogen, mit max. 2-3 mm Abstand. Die Vierkantspitzfüße des Unterbaues sowie der Fußsteg wurden später fachgerecht ergänzt. Die Ergänzungen sind wahrscheinlich in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts vorgenommen worden, fällt kaum auf. Innenfläche des Schreibteils haben altersbedingte Gebrauchsspuren. Süddeutsch, um 1770/80. Literaturvergleich: Antike deutsche Möbel, Wolfgang Schwarze Nr. 576, Stollenschreibschrank Bayreuth.

Höhe: 155 cm
Höhe Unterbau: 91 cm
Breite: 107 cm
Tiefe: 73 cm