Art.Nr. 5163 Biedermeier Patentsekretär in Nussbaum, um 1830, selten

Art.Nr. 5163 Biedermeier Patentsekretär in Nussbaum, um 1830, selten

1.650,00 €
Artikel-Nr.:5163
Material:Nussbaum
Stil-Epoche:Biedermeier
Details:ausblenden
Biedermeier Patentsekretär, Nussbaum Massivholz, Ledereinlage, scherenförmiger Unterbau, bestehend aus s-förmigen Beinen, die durch einen gedrechselten, kannelierten Balustersteg miteinander verbunden sind. Die Hinterbeine sind durch einen weiteren Fußsteg stabilisiert. Die Fußspitzen sind jweils volutenförmig eingerollt. Die Schreibfläche kann durch die Betätigung eines Druckknopfes aufgeklappt werden, so dass ein rechteckiger Arbeitsplatz entsteht. Der Rand ist ähnlich einer Galerie gestaltet, teils geschweift. Am unteren Rand auf der originalen Ledereinlage befindet sich eine grüne Schreibauflage, ebenfalls in Leder. Darüber befindet sich eine Mappe für Papiere sowie ein abschließbares Brieffach. Flankiert von einer rechteckige Dose wohl für Tuschflecken, sowie einer Halterung für Griffel. Auf der rechten Seite gibt es ein originales Tintenfaß mit Druckdeckel und Glaseinsatz. Am Deckel bez. Marke mit Anker.

Zum Verschliessen des Möbels müssen zwei Druckknöpfe neben den Scharnieren betätigt werden, so dass das Möbel zusammengeklappt werden kann. Originales Schloss.

Guter Erhaltungszustand mit minmalen, altersbedingten Gebrauchsspuren, kleinere Kratzer, Druckstellen, die jedoch kaum auffallen. Im Innenbereich fehlt auf der linken Seite eine Manschette zum Festklemmen von Zetteln sowie Stiften. Die grüne Ledereinlage wurde fachgerecht ersetzt. Der Schnepper am Deckel des Tintenfaßes wurde fachgerecht gelötet. Deutschland, um 1830, selten.

Schreibplatte: 72 cm
Höhe: 78 cm
Breite: 61,5 cm
Tiefe: 71,5 cm
im geöffneten Zustand

Höhe: 97 cm
Breite: 61,5 cm
Tiefe: 35 cm
im geschlossenen Zustand

Literaturvergleich: Biedermöbel Europas, Der feine Unterschied, Museum für angewandte Kunst, Frankfurt, Heidrun Zinnkann, S.122 Nr., Biedermeier Dr. Hans Ottomeyer, Axel Schlapka, S. 182