Art.Nr. 5668 Stockuhr von August Eusenbarth, Stuhlweisenburg, Ungarn, Ende 18. Jh.

Art.Nr. 5668 Stockuhr von August Eusenbarth, Stuhlweisenburg, Ungarn, Ende 18. Jh.

1.640,00 €
Artikel-Nr.:5668
Material:Ahorn
Stil-Epoche:Barock
Details:ausblenden
Stockuhr, Ahorn Massivholz, teils Ahorn auf Weichholz furniert, dunkel gebeizt. Rechteckiges Gehäuse, allseitig verglast, vorgesetzter Sockel mit eingelassenem Messingprofil auf Messingfüßen. Die Ecken bzw. die Frontscheibe werden von geschnitzten, original vergoldeten Profilen umrahmt. Das Gesims sowie der rechteckige Aufsatz haben eingelassene Messingprofile. Die Ecken werden durch aufgesetzte Rahmen aus Messing verziert. Der Aufsatz hat einen Messinggriff mit plastischer Adlerbekrönung. Handbemaltes Emailzifferblatt mit arabischen Ziffern, in der Mitte mit Emailplakette mit bemaltem Liebespaar. Flankiert von zwei Einstellungen, jeweils mit einem Zeiger, rechts besteht die Möglichkeit den Schlag abzustellen. Links befindet sich die Repetition, um den Schlag einzustellen. Zwischen den Anzeigen befindet sich ein verspiegeltes Scheinpendel. Das Zifferblatt wird von vergoldeten Messingrosetten, Applikationen umrahmt.

Das originale Uhrwerk hat eine Ankerhemmung, 1/4-1/2-3/4 und Stundenschlag auf zwei Glocken. Das Werk ist funktionsfähig, der Zeiger der Datumsanzeige fehlt. Das Gehäuse ist in sehr gutem, originalen Zustand, die Oberfläche hat minimale Gebrauchsspuren, die vergoldeten Profile sind leicht berieben. An der rechten Ecke des Sockel befindet sich eine kleinere Fehlstelle der Messingapplikation. Am Zifferblatt bei Nr. 3 und 9 gibt es kleinere Ergänzungen/Retuschen, die kaum auffallen. Der Messinggriff wurde auf einer Seite fachgerecht gelötet und ist kaum sichtbar. Das Zifferblatt ist bezeichnet mit August Eusenbarth, Stuhlweisenburg (Stadt der Könige) in Ungarn. Ende 18. Jahrhundert.

Höhe: 56 cm
Breite: 28,5 cm
Tiefe: 14 cm
Durchmesser Zifferblatt: 16 cm

Literaturvergleich: Faszination Uhren, Europäische Tischuhren, Wanduhren, Bodenstanduhren, Richard Mühe, Horand M. Vogel